Werbung

Der Gipfel des Sozialen

Regina Stötzel über Andrea Nahles und die Wohnungspolitik der Regierung

  • Von Regina Stötzel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Besuch auf der Zugspitze war schon in den siebziger Jahren so teuer, dass eine westdeutsche Mittelschichtsfamilie - ich erinnere mich - trotz wiederholter Besuche in Garmisch-Partenkirchen andere Aktivitäten vorzog und der Gipfel nur von unten betrachtet werden konnte. Derzeit kostet die Fahrt für eine vierköpfige Familie 122 Euro.

Doch die Spitzen der Koalition brauchen dringend den Überblick - welcher Ort eignete sich da besser für ein Treffen als der höchste Berg Deutschlands? Schon mit der Aussicht darauf hat Andrea Nahles erkannt: »Das Wohnen ist die soziale Frage unserer Zeit.« Damit hat sie recht: Ein immer größerer Teil der Löhne und Gehälter muss für die Miete aufgewendet werden und immer weniger Wohnraum steht für Geringverdiener und Bezieher von Sozialleistungen zur Verfügung. Entsprechend hat sich die Koalition »viel vorgenommen«, so Nahles. Ob sich damit an dem Problem viel ändert, darf jedoch bezweifelt werden: So bremst eine »Mietpreisbremse« nun mal nicht besonders, wenn Mieterhöhungen von zehn Prozent auf einen Schlag möglich bleiben. Und das geplante Baukindergeld hilft nur jenen, die überhaupt ein Eigenheim finanziell in Erwägung ziehen können. Die anderen suchen weiter nach bezahlbarem Wohnraum - und sehen die Zugspitze nicht mal von unten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen