Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trumps bizarre Waffenlogik

Empörung in Frankreich und Großbritannien

Es war wieder einmal ein bizarrer Auftritt von Donald Trump, der nicht zuletzt in Frankreich und Großbritannien für helle Empörung und blankes Entsetzen gesorgt hat. »Peng. Komm her. Peng. Komm her.« Mit diesen Worten und entsprechenden Gesten beschrieb der US-Präsident auf der Jahrestagung der US-amerikanischen Waffenlobby National Rifle Association (NRA) am Wochenende in Dallas, wie seiner Ansicht nach die Terrorserie in Paris im November 2015 ablief. Und wenn bewaffnete Menschen in der Nähe gewesen wären, wenn jemand auf die IS-Extremisten geschossen hätte, dann hätte es auch weniger Opfer gegeben, wäre es »eine ganz andere Geschichte gewesen«, so Trumps kühne These. Doch die Attentäter hätten sich Zeit lassen können »und einen nach dem anderen abgeknallt«.

Das Pariser Außenministerium hat umgehend scharf zurückgewiesen, dass die Terroristen bei lockereren Waffengesetzen früher hätten gestoppt werden können. »Frankreich ist stolz darauf, ein sicheres Land zu sein, in dem der Kauf und der Besitz von Feuerwaffen streng geregelt sind«. Waffen in freiem Umlauf seien kein Schutz gegen Terrorattacken. Vielmehr könnten sie ihre Planung sogar erleichtern. Und man fordere mehr Respekt für die 130 Todesopfer von Paris. Angehörige und Überlebende der Anschläge wie Philippe Duperron zeigten sich schockiert. Er empfinde nur Ekel, sagte der Vorsitzender eines Opfer-Vereins. Trumps »beschämende Äußerungen« sagten viel darüber aus, was der US-Präsident von Frankreich und dessen Werten halte, so Ex-Präsident François Hollande. »Die Freundschaft zwischen unseren beiden Völkern darf nicht befleckt werden durch Respekt- und Maßlosigkeit.«

Auch britische Ärzte und Parlamentarier haben zutiefst verärgert auf Äußerungen Trumps reagiert. Mit Blick auf ein Londoner Krankenhaus sprach er in Dallas von einer »Kriegszone«. Großbritannien habe strenge Waffengesetze und so auch keine Schusswaffen. »Sie haben stattdessen Messer, und Blut ist überall auf dem Boden dieses Krankenhauses.« Karim Brohi, Unfallchirurg am Royal London Hospital, kritisierte, dass Trumps Lobpreisung der Schusswaffen keinen Sinn mache. »Nahezulegen, dass sie Teil der Lösung sind, ist lächerlich«, twitterte er. »Schussverletzungen sind mindestens doppelt so tödlich wie Messerverletzungen und schwieriger zu versorgen.«

In den USA gibt es jährlich über 30 000 Tote durch Schusswaffengewalt.Trotzdem hat sich Trump mitten in der Debatte um schärfere Waffengesetze hinter die NRA gestellt - und damit schamlos Wahlkampf gemacht. Solange er Präsident sei, werde der Zweite Verfassungszusatz, der das Recht auf Waffenbesitz garantiert, nie in Gefahr geraten. Im Kongress verhinderten nur die Republikaner seine Abschaffung. Nur sie seien bereit, für dieses Recht zu kämpfen. Die Demokraten wollten dagegen Schusswaffen verbieten. Der Präsident forderte das Auditorium unverblümt auf, bei den sogenannten Zwischenwahlen im November für die Republikaner zu votieren. Im Präsidentschaftswahlkampf hatte ihn die Waffenlobby mit Spenden von rund 30 Millionen Dollar unterstützt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln