Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mindestens 30 Tote oder Verletzte bei Anschlag in Chost

Afghanistan: Wieder Angriff auf Zentrum zur Wählerregistrierung

Chost. Bei einem Selbstmordanschlag im Südosten Afghanistans sind mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen oder verletzt worden. Die Behörden sprachen von 13 Toten bei der Explosion in einer Moschee in der Stadt Chost, so ein Mitglied des Provinzrates am Sonntag. In der Moschee sei ein Zentrum zur Registrierung von Wählern für die anstehenden afghanischen Parlaments- und Provinzratswahlen eingerichtet worden. Die Anzahl der Opfer könne noch steigen, hieß es. Bilal Sarwary, ein ehemaliger Journalist und Kandidat für die Parlamentswahlen, schrieb auf Twitter, dass bei dem Anschlag sogar 21 Menschen getötet und 32 weitere verletzt worden seien. Bislang hat noch keine Gruppe die Attacke für sich reklamiert. Die Wahlen sind für den 20. Oktober geplant. In Afghanistan gab es zuletzt bereits eine ganze Reihe von Anschlägen auf Zentren zur Registrierung von Wählern. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln