Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizei führt Kartenzahlung ein

Die Berliner Polizei will im gesamten Stadtgebiet das Bezahlen von Verwarngeldern per EC-Karte ermöglichen. Bis zum Jahresende sollen Terminalgeräte für alle Polizeiabschnitte beschafft werden, sagte der Leiter der Bußgeldstelle, Christian Haegele, der »Berliner Morgenpost«. Damit sei direkt vor Ort eine Zahlung per Sofortkasse möglich. Bei einer Kontrolle am vergangenen Freitag in Alt-Treptow konnten Autofahrer, die gegen Verkehrsregeln verstoßen hatten, erstmalig per EC-Karte bezahlen, wie ein Sprecher mitteilte. An der Puschkinallee wurden knapp 150 Fahrzeuge überprüft und es wurden 56 Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Vier Autofahrer mussten Blutproben abgeben. Ein Motorradfahrer wurde gestoppt, weil er mit Tempo 97 statt der erlaubten 50 Stundenkilometer unterwegs war. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln