Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Seenotrettung im Mittelmeer

Libysche Küstenwache hindert NGO-Schiff an Rettungseinsatz

Libysche Marine meldet Rettung von 300 Flüchtlingen

  • Lesedauer: 2 Min.

Tripolis. Die libysche Küstenwache hat am Sonntag ein von Hilfsorganisationen gechartertes Schiff an einer Rettungsaktion für in Seenot geratene Bootsflüchtlinge gehindert. Wie ein AFP-Fotograf an Bord der von den Organisationen SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen gecharterten »Aquarius« berichtete, war das Schiff von der italienischen Küstenwache über ein überfülltes Boot vor der libyschen Küste informiert worden. Auch die libysche Küstenwache war informiert worden.

Die Libyer übernahmen den Rettungseinsatz und hinderten das Schiff der Hilfsorganisationen daran, sich dem Flüchtlingsboot zu nähern. Die Helfer wurden angewiesen abzudrehen, als Geflüchtete begannen, ins Wasser zu springen, um nicht von der libyschen Küstenwache aufgegriffen zu werden. Die libysche Marine gab später bekannt, mehr als 300 Geflüchtete bei drei verschiedenen Einsätzen gerettet zu haben. Demnach gab es einen Toten und einen Vermissten.

Lesen Sie mehr: Flüchtlingsabwehr in der EU – Solidaritätskrise im Mittelmeer

Die libysche Küstenwache hatte Hilfsorganisationen in der Vergangenheit vorgeworfen, mit ihrer Präsenz bei Rettungseinsätzen Panik und Verwirrung auszulösen, weil die Geflüchteten versuchten, die Schiffe der Organisationen zu erreichen, um nicht nach Libyen zurückgebracht zu werden. Der italienische Abgeordnete Riccardo Magi warf den Libyern am Sonntag indes vor, außerhalb des Gesetzes zu agieren. Derzeit zieht sich Italien immer weiter aus der Seenotrettung zurück. Ziviler Helfer geraten so immer mehr unter Druck. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln