Werbung

Ermittlungen gegen Marcel Luthe

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Rechtsausschuss des Abgeordnetenhauses entscheidet voraussichtlich am 16. Mai über die Aufhebung der Immunität des FDP-Parlamentariers Marcel Luthe. Wenn das Thema auf die Tagesordnung der regulären Sitzung komme, werde in nicht öffentlicher Sitzung ein Beschluss gefasst, sagte Parlamentssprecher Ansgar Hinz am Montag.

Stimmt der Ausschuss komplett dafür und sind mindestens zwei Drittel der Mitglieder da, wird der Weg frei für strafrechtliche Schritte wie Durchsuchungen, Haftbefehle oder Anklagen. Die Staatsanwaltschaft hat die Immunitäts-Aufhebung beantragt.

Luthe sagte, gegen ihn werde von Amts wegen und nicht aufgrund einer Anzeige ermittelt. Es gehe um den Verdacht der Verletzung der Unterhaltspflicht. Der 40-Jährige wies die Vorwürfe als »völlig haltlos« zurück. Seine beiden Kinder lebten auch bei ihm, er habe mit ihrer Mutter keinen Streit, sagte Luthe. Zudem gebe es keine Entscheidung, die Zahlungen festlege. Zuerst hatten »Bild« und »B.Z.« berichtet.

Nach Informationen aus Justizkreisen wurde von Amts wegen eine Prüfung der Vorwürfe bereits vor mehreren Monaten eingeleitet. Der Präsident des Abgeordnetenhauses sei darüber in einem ersten Schritt informiert worden. Die beantragte Aufhebung der Immunität sei nun der nächste Schritt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen