Werbung

Kritik an Praxis der Entfristung bei der Post

DGB bewertet Kriterien als »moralisch verwerflich«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will die umstrittene Einstellungspraxis bei der Deutschen Post nicht hinnehmen und den Einfluss des Bundes für eine Änderung der Kriterien nutzen. Bei dem DAX-Unternehmen, an dem auch der Bund beteiligt ist, bekommen die Beschäftigten einen unbefristeten Vertrag, die unter anderem nicht zu oft krank sind und nicht zu häufig in Unfälle mit Postfahrzeugen verwickelt sind. Solche Entfristungskriterien sind nach Darstellung des DGB arbeitsrechtlich zwar nicht angreifbar. »Aber es ist moralisch höchst verwerflich«, sagte der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, am Montag in Berlin. »Es ist an der Zeit, dass mit diesem Unfug aufgeräumt wird.«

Das Bundesfinanzministerium will sich nach Aussage einer Sprecherin in Gesprächen mit der Post einen Überblick verschaffen. Der Bund werde dann im Rahmen seiner Möglichkeiten darauf hinwirken, dass sich die Praxis ändere. Das Ministerium werde auch prüfen, ob bei anderen Unternehmen mit Bundesbeteiligung ähnliche Sachverhalte vorliegen. Der Bund hält über die Staatsbank KfW knapp 21 Prozent an der Deutschen Post. Während Hoffmann die Äußerungen von Scholz begrüßte, kritisierten Aktionärsschützer: »Hier wird mit Hilfe der Staatsbeteiligung versucht, eine politische Agenda durchzusetzen«, so Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), gegenüber der »Welt«.

Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte bei der Grünen-Bundestagsfraktion, forderte die Bundesregierung auf, »endlich zu handeln«. Es sei schon lange bekannt, dass das Unternehmen die gesetzlichen Lücken der sachgrundlosen Befristung rücksichtslos ausnutze. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!