Werbung

Vordenker des Ökosozialismus

Zum Tode von Joel Kovel

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dass Joel Kovel in Deutschland weitgehend unbekannt war, lag daran, dass seine späteren Bücher nicht mehr übersetzt wurden. Was wiederum damit zusammenhängt, dass die sozialistische Linke sich in Deutschland wenig für die ökologische Frage interessierte - und die Grünen, bis auf eine Phase in den 1970er Jahren, nicht für den Sozialismus.

Wie man beides jedoch zusammenbringt, das zeigte Joel Kovel. 2001 veröffentlichte er zusammen mit dem marxistischen Soziologen und Philosophen Michael Löwy das »Internationale ökosozialistische Manifest«. In diesem hieß es: »Die ökologischen und gesellschaftlichen Krisen hängen organisch miteinander zusammen und sind nur der jeweils unterschiedliche Ausdruck derselben strukturellen Kräfte.« Die Umweltkrise sei im Wesentlichen durch die kontinuierliche Zunahme der Industrialisierung bedingt, die zur Zerstörung der Natur und ihrer Regenerationsfähigkeit führe. »Und die gesellschaftspolitischen Krisen sind Folge der imperialistischen Globalisierung, die alles niederwalzt, was sich ihr in den Weg stellt.«

Als Ausweg aus diesem destruktiven Weg schlugen die beiden den Ökosozialismus vor. Dieser solle die Wege und das Ziel der sozialistischen Produktionsweise in einem ökologischen Rahmen neu definieren. Weder Kargheit, Rigorismus oder Zwang hatte die beiden Autoren im Blick, sondern die Beachtung der Grenzen des Wachstums für eine dauerhafte Gesellschaft.

Was in dem Manifest agitatorisch daherkam, sollte Kovel ein Jahr später theoretisch en détail ausarbeiten. Sein Buch »The Enemy of Nature«, 2007 aktualisiert erschienen, wurde ein Muss für Sozialisten, Grüne und alle, die sich mit der Umweltzerstörung beschäftigen. Neben Autoren wie James O’Connor, Paul Burkett und John Bellamy Foster wurde Kovel ein wichtiger Vertreter des Ökomarxismus, der im angelsächsischen Raum eine viel bedeutendere Rolle spielt als hierzulande. Mit O’Connor gab Kovel zudem die einflussreiche ökosozialistische Zeitschrift »Capitalism Nature Socialism« heraus.

Den Weg zum politischen Aktivismus fand der 1936 als Sohn jüdischer Emigranten in Brooklyn geborene Kovel während des Vietnamkriegs. Er begann, sich mit dem Marxismus zu beschäftigen. 1985 gab er deshalb seine Tätigkeit als Mediziner und Psychiater auf. Von da an engagierte er sich auch in der Umweltbewegung, kurz war er bei den Grünen in den USA aktiv, kritisierte diese aber später als zu sehr im kapitalistischen Denken verankert. Im Jahr 2000 forderte er - erfolglos - Ralph Nader bei den Wahlen zu den US-Präsidentschaftskandidaten heraus.

Am 30. April ist Joel Kovel mit 81 Jahren in New York verstorben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken