Werbung

Ermittlungen gegen Vize-Landrat eingestellt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bautzen. Die Ermittlungen gegen den Bautzener Vize-Landrat Udo Witschas (CDU) wegen des Verdachts auf Geheimnisverrat sind eingestellt worden. Das teilte das Landratsamt am Montag mit. Die Staatsanwaltschaft Görlitz hat Ende 2017 Ermittlungen aufgrund von Presseberichten eingeleitet. Witschas war im vergangenen Sommer wegen seiner Kontakte zur rechtsextremen NPD in die Schlagzeilen geraten. Damals wurde bekannt, dass der CDU-Politiker mit dem früheren NPD-Kreischef Marco Wruck eine dreistündige Unterredung zu Flüchtlingen in Bautzen geführt hatte. Wruck sprach später von »vielen Übereinstimmungen«. Ein in Medien veröffentlichter Chat erweckte den Eindruck, als würden zwei Parteifreunde kommunizieren. Witschas gab an, mit Wruck kommuniziert zu haben, um zu einer Deeskalation der Lage in Bautzen beizutragen. Dort hatte es seit Monaten Konflikte zwischen jungen Flüchtlingen und Rechten gegeben. Der Tatvorwurf war dem Beschuldigten nicht mit der für eine Anklageerhebung erforderlichen Sicherheit nachzuweisen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die Ermittlungen hätten ergeben, dass der stellvertretende Landrat, selbst wenn er ein Dienstgeheimnis preisgegeben haben sollte, nicht unbefugt gehandelt habe. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!