Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geflüchtete harren zwei Tage auf dem Mittelmeer aus

Grund waren Abstimmungsschwierigkeiten zwischen Italien und Großbritannien

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Wegen bürokratischer Abstimmungsschwierigkeiten zwischen den Behörden in Italien und Großbritannien haben mehr als hundert Geflüchtete knapp zwei Tage auf dem Mittelmeer ausharren müssen. Rom gab schließlich am Montagabend grünes Licht für den Transfer der Flüchtlinge auf ein größeres Schiff und damit nach Italien, wie die Küstenwache des Landes mitteilte.

Die italienische Küstenwache hatte ein von der Nichtregierungsorganisation Proactiva Open Arms gechartertes Schiff am frühen Sonntagmorgen zunächst über ein vor der libyschen Küste in Seenot geratenes Boot mit 105 Geflüchteten an Bord informiert, aber auch erklärt, dass die libysche Küstenwache den Einsatz übernehme. Einem italienischen Abgeordneten an Bord des Proactiva-Schiffes »Astral« zufolge erschien die libysche Küstenwache aber nicht zu dem Einsatz, weshalb die »Astral« die Menschen aufgenommen habe.

Weil die »Astral« unter britischer Flagge fährt, bat Italien die britischen Behörden darum, sich um die Geflüchteten zu kümmern. London wiederum bat daraufhin die »Astral«, die Migranten dem größeren Schiff »Aquarius« zu übergeben, welches von den Hilfsorganisationen SOS Mediterranean und Ärzte ohne Grenzen betrieben wird und unter der Flagge Gibraltars fährt.

Beide Schiffe trafen am Montagmorgen vor der libyschen Küste zusammen und warteten den ganzen Tag auf eine schriftliche Bestätigung für den Transfer aus London oder Rom. Die britische Küstenwache teilte der Nachrichtenagentur AFP mit, es handele sich nicht um einen »von Großbritannien zu koordinierenden Vorfall«. Rom erlaubte schließlich am Abend den Transfer der Menschen nach Italien. Der Vorfall ist Teil eines Trends in der Seenotrettung auf dem Mittelmeer. Dabei geben die EU und Italien immer mehr Verantwortung an die libysche Küstenwache ab. Die bringt Geflüchtete nach Rettungsaktionen wieder nach Libyen zurück. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln