Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eckpunkte für neues Kinderförderungsgesetz in Sachsen-Anhalt stehen

Magdeburg. Eltern mehrerer Kinder sollen in Sachsen-Anhalt künftig nur noch für eines von ihnen Kita-Beiträge zahlen. Das kündigten Vertreter der Koalition am Dienstag in Magdeburg an. Zuvor hatte sich der Koalitionsausschuss auf die Eckpunkte für ein überarbeitetes Kinderförderungsgesetz (Kifög) geeinigt. Zur Einigung gehört auch, dass allen Kindern künftig täglich acht statt bislang bis zu zehn Stunden Betreuung außerhalb des Elternhauses zustehen. Berufstätige Eltern sollen für ihren Nachwuchs aber unkompliziert bis zu zehn Kita-Stunden erhalten können. Die Einigung war schwierig, weil die Vorstellungen der Koalitionspartner CDU, SPD und Grünen weit auseinander lagen. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sprach von einem sehr guten Ergebnis. Die Kifög-Novellierung sei eines der wichtigsten Projekte der Koalition. Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) sagte, bis Jahresende solle das Gesetz den Landtag passiert haben. Die Neuregelungen könnten dann zum Jahresbeginn 2019 greifen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln