Werbung

Keine erhöhte Krebs-Rate um Bohrschlammdeponie

Magdeburg. Bewohner in Orten rund um die Bohrschlammdeponie Brüchau in der Altmark (Sachsen-Anhalt) erkranken nicht vermehrt an Krebs. Das habe eine statistische Analyse des Gemeinsamen Krebsregisters in Berlin ergeben, teilte das Landessozialministerium am Dienstag mit. Ausgewertet wurden Daten der Jahre 2005 bis 2014 in den Orten Brüchau, Kakerbeck, Jemmeritz und Neuendorf. Weder die Anzahl der registrierten Fälle, noch ihre Verteilung vor Ort gebe Hinweise auf eine erhöhte Krebserkrankungsrate in der Bevölkerung, heißt es im Ergebnisbericht. In die ehemalige Lehmkuhle in Brüchau waren jahrzehntelang giftige Industrieabwässer eingeleitet worden, die unter anderem Quecksilber und Arsen enthielten. Anwohner sorgen sich um ihre Gesundheit und protestieren seit Jahren gegen die Deponie. Derzeit laufen Untersuchungen, wie mit der Deponie weiter zu verfahren ist. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln