Werbung

Keine erhöhte Krebs-Rate um Bohrschlammdeponie

Magdeburg. Bewohner in Orten rund um die Bohrschlammdeponie Brüchau in der Altmark (Sachsen-Anhalt) erkranken nicht vermehrt an Krebs. Das habe eine statistische Analyse des Gemeinsamen Krebsregisters in Berlin ergeben, teilte das Landessozialministerium am Dienstag mit. Ausgewertet wurden Daten der Jahre 2005 bis 2014 in den Orten Brüchau, Kakerbeck, Jemmeritz und Neuendorf. Weder die Anzahl der registrierten Fälle, noch ihre Verteilung vor Ort gebe Hinweise auf eine erhöhte Krebserkrankungsrate in der Bevölkerung, heißt es im Ergebnisbericht. In die ehemalige Lehmkuhle in Brüchau waren jahrzehntelang giftige Industrieabwässer eingeleitet worden, die unter anderem Quecksilber und Arsen enthielten. Anwohner sorgen sich um ihre Gesundheit und protestieren seit Jahren gegen die Deponie. Derzeit laufen Untersuchungen, wie mit der Deponie weiter zu verfahren ist. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!