Werbung

Orbán bleibt von Kritik unbeeindruckt

In Budapest ist weiter kompromissloses Durchregieren angesagt

  • Von Thomas Roser, Belgrad
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vor den Toren von Ungarns Parlament trugen die Gesetzeshüter im Sitzstreik verharrende Demonstranten vom abgeriegelten Platz. Im Sitzungssaal des hohen Hauses nahm Dauerpremier Viktor Orbán bei der konstituierenden Parlamentssitzung am Dienstag derweil mit zufriedenen Lächeln auf der vertrauten Regierungsbank Platz: Wie nicht anders erwartet hatte Präsident Janos Ader den Chef der nationalpopulistischen Fidesz-Partei schon am Vortag mit der erneuten Regierungsbildung beauftragt.

Gestärkt durch den überzeugenden Fidesz-Sieg bei der Parlamentswahl im April startet der selbstbewusste Apostel einer Politik des nationalen Egoismus in seine vierte Amtszeit. Mit dem Rekordergebnis von 49,28 Prozent der Stimmen hat Fidesz sich im Parlament erneut eine Zweidrittelmehrheit verschafft. Bisher habe er die Regierung nur geführt, nun werde er sie »lenken«, kündigte Orbán vor Antritt seines neuen Mandats an.

In Budapest ist mit der Schaffung eines dem allgewaltigen Orbán direkt unterstellten Regierungsbüros weiter kompromissloses Durchregieren angesagt. Trotz mancher unerwarteter Personalrochaden wie der Ablösung des einflussreichen Janos Lazar als Chef des Ministerpräsidentenamts lässt der umstrittene EU-Störenfried weder auf dem heimischen noch auf dem internationalen Parkett irgendein Anzeichen einer Kurskorrektur erkennen. »Wir werden die ungarische Kultur verteidigen. Wir werden das Land nicht Fremden übergeben«, wiederholte Orbán am Wochenende die bei den Wahlen erfolgreiche Fidesz-Doktrin.

In Ungarn müssen sich die gegängelte Opposition, Bürgerrechtsgruppen und die verbliebenen unabhängigen Medien auf noch repressivere Zeiten gefasst machen: Journalisten regierungskritischer Medien wurde am Dienstag der Zugang zum Parlament verwehrt. Regierungsnahe Blätter haben in den letzten Tagen derweil nicht nur eine Liste von 200 heimischen »Söldnern« des amerikanischen Milliardärs George Soros veröffentlicht, sondern auch eine Liste missliebiger Auslandsjournalisten - darunter die Korrespondenten von renommierten internationalen Medien wie dpa, »Spiegel Online«, ORF, NZZ oder »Libération«.

Verstärkten Druck dürften mit der angekündigten Verabschiedung eines »Stop-Soros«-Gesetzpakets vor allem die Bürgerrechtsgruppen verspüren, die sich für die Rechte der in Ungarn völlig marginalisierten Flüchtlinge einsetzen: Künftig benötigen sie eine Zulassung des Innenministeriums und müssen 25 Prozent ihrer ausländischen Spenden als Steuern für die Finanzierung der Grenzschutzanlagen abführen. Gleichzeitig droht ihren ausländischen Mitarbeitern bei vermeintlicher »Unterstützung von Migration« die Ausweisung. Für die EU, aber auch für den EVP-Verband der christdemokratischen Schwesterparteien, wird der streitbare Solist Orbán ein unbequemer Problempartner bleiben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen