Werbung

Buchhalter im Bildungswesen

Andreas Fritsche zur Idee, Lehrer als Lehrer einzusetzen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Man muss kein Abitur haben und erst recht muss man nicht studiert haben, um am Telefon Krankmeldungen entgegenzunehmen, Schulbücher zu bestellen oder Fotokopien anzufertigen. Es gibt eine lange Liste von Aufgaben, die zum Beispiel Buchhalter und andere Verwaltungsangestellte sogar besser erledigen könnten als Lehrer, weil sie für dergleichen Bürotätigkeiten ausgebildet sind.

An Lehrern mangelt es. Die Lehrer, die es gibt, sollten deswegen den Schülern etwas beibringen und alle anderen Aufgaben, soweit es geht, an dafür jeweils qualifizierte Fachkräfte abgeben - darunter auch an Sozialarbeiter, Krankenschwestern und Psychologen. Es spricht viel für dieses Konzept des Brandenburgischen Pädagogenverbandes.

Doch so schön die Idee auch klingt, einfach umzusetzen ist sie keineswegs. Denn unter einem Fachkräftemangel leidet längst nicht nur das Bildungswesen. Handwerk, Handel und Industrie suchen genauso Personal. Im Gesundheitswesen herrscht bereits ein Pflegenotstand. Da ist die Frage mehr als berechtigt, ob Krankenschwestern nicht besser in einer Klinik arbeiten als in einer Schule.

Am Geld sollte es zumindest nicht scheitern. Immerhin ist auch eine sehr anständig bezahlte Sekretärin immer noch billiger zu haben als ein Lehrer mit Hochschulabschluss.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen