Werbung

Wandern als Inspiration

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Sonderausstellung in der Alten Nationalgalerie in Berlin widmet sich von Donnerstag an der »Wanderlust«. Die Schau spüre einem für die Kunst überraschend zentralen Thema nach, das sich durch die Malerei des gesamten 19. Jahrhunderts bis hin zur klassischen Moderne ziehe, kündigten die Staatlichen Museen zu Berlin am Dienstag an. Gezeigt werden 120 Exponate, darunter erstrangige Leihgaben aus europäischen und amerikanischen Museen sowie Werke aus der eigenen Sammlung. Thematisch ist die Ausstellung in die Kapitel »Entdeckung der Natur«, »Lebensreise«, »Künstlerwanderung«, »Spaziergänge«, »Sehnsuchtsland Italien« und »Wanderlandschaften nördlich der Alpen« unterteilt. Zu sehen sind Werke von »Caspar David Friedrich bis Auguste Renoir«. Ausgangspunkt ist Caspar David Friedrichs berühmtes Gemälde »Wanderer über dem Nebelmeer« von 1817, eine Leihgabe der Hamburger Kunsthalle.

Die Exponate, darunter Bilder von Carl Blechen, Karl Friedrich Schinkel, Richard Wilson, Christen Købke, Gustave Courbet, Iwan Kramskoi, Ferdinand Hodler, Emil Nolde, Ernst Ludwig Kirchner, Otto Dix und Ernst Barlach verdeutlichten, »wie wirkmächtig und fruchtbar das Motiv des Wanderns nicht nur in Deutschland, sondern von Frankreich, Großbritannien über Dänemark und Norwegen bis nach Russland war«, heißt es.

Mit der Parole »Zurück zur Natur!« des französischsprachigen Schriftstellers und Philosophen Jean Jacques Rousseau und Goethes Sturm-und-Drang-Dichtung sei das Wandern um 1800 herum zum Ausdruck eines modernen Lebensgefühls geworden. Angesichts der rasanten gesellschaftlichen Umbrüche seit der Französischen Revolution habe sich in einer Gegenbewegung eine neue Form der entschleunigten Selbst- und Welterkenntnis entwickelt, die bis heute nachwirke. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen