• Sport
  • Rechte Gewalt in Magdeburg

Inszenierung einer Hooligan-Herrschaft

Folge 137 der nd-Serie »Ostkurve«: Krawalle und rechte Randale nach der ersten Magdeburger Aufstiegsfeier beschäftigen jetzt die Politik

  • Von Max Zeising, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Beim zweiten Mal blieb es friedlich. Als sich Mannschaft und Vereinsverantwortliche des 1. FC Magdeburg am vergangenen Sonntag von rund 4000 Fans auf dem Alten Markt in Magdeburg feiern ließen, gab es weder Flaschenwürfe, noch wurden Feuerwerkskörper gezündet. Bei der offiziellen Aufstiegsfeier des FCM herrschte stattdessen pure Freude. »Wir sind alle sehr stolz, dass wir das heute miterleben dürfen. Es ist unglaublich. Das ist ein Erlebnis, welches uns ganz viele Jahre miteinander verbinden wird«, sagte Abwehrspieler Dennis Erdmann dem MDR. Die Euphorie in Sachsen-Anhalt ist so groß, dass der Fernsehsender die Feierlichkeiten sogar übertragen hat.

Ob es an den Vorsichtsmaßnahmen gelegen hat, dass die Stimmung diesmal eine ganz andere war als noch vor zwei Wochen? Nach den Krawallen im Anschluss an den 2:0-Sieg gegen Fortuna Köln, als mindestens 150 Menschen auf dem zentrumsnahen Hasselbachplatz die spontane Aufstiegsparty der Mag...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.