Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nie vergessen

Bücherverbrennung

Mit einer Lesung auf dem Berliner Bebelplatz haben Künstlerinnen und Künstler sowie Schriftstellerinnen und Schriftsteller gestern um 15 Uhr an die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten von 85 Jahren erinnert. »Lesen gegen das Vergessen« - unter diesem Motto kamen unter anderem der Schauspieler Ben Becker, die Autoren Volker Braun und Christoph Dieckmann, der Musiker Andrej Hermlin und die Journalistin Beate Klarsfeld zusammen, die vor allem aufgrund ihres Engagements bei der Aufklärung von NS-Verbrechen bekannt wurde.

Am 10. Mai 1933 hatten die Nazis in 22 deutschen Universitätsstädten Bücher unliebsamer Autoren verbrannt, darunter auch am Berliner Bebelplatz. Dort erinnert inzwischen eine leere Bibliothek des israelischen Künstlers Michal Ullman an die Bücherverbrennung. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln