Werbung

Ein Diplomat im Besatzerstil

Neuer US-Botschafter Grenell droht Deutschland

Der gerade erst in Berlin angekommene neue US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat unmissverständlich klar gemacht, dass er sich hier als eine Art Generalgouverneur in einem abhängigen Territorium versteht. Seine Drohung gegenüber Deutschland und insbesondere der deutschen Wirtschaft, die nach Abschluss der Atomvereinbarung und offizieller Aufhebung der internationalen Boykottmaßnahmen 2015 ins Iran-Geschäft wieder eingestiegen ist, war unverhohlen. Deutsche Unternehmen, so Grenell am Dienstag über Twitter, sollten ihre Geschäfte in Iran »sofort« herunterfahren.

Der auch noch ziemlich neue nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, bekannt allerdings schon als Hardliner aus Kalte-Kriegs-Zeiten, assistierte aus Washington Grenells diplomatische Unverschämtheit mit der Ergänzung, dass die von den USA einseitig wieder in Kraft gesetzten Sanktionen »ab sofort« für alle Neuverträge mit iranischen Partnern gelten würden. Ausländische Firmen, die bereits in Iran seien, so zitiert ihn AFP, hätten noch »einige Monate« Zeit, um das Land zu verlassen.

Gemessen am diesem Affront war die Reaktion der Bundesregierung verhalten. Wirtschaftsminister Peter Altmaier erklärte im ZDF, es gehe nun um »Schadensbegrenzung«. Kritik am Bündnispartner kam ihm nicht über die Lippen. Deutlicher war da beispielsweise der britische Außenminister Boris Johnson. Er rief die USA am Mittwoch im britischen Parlament in London »dringend auf, jede Handlung zu vermeiden, die die anderen Parteien daran hindern würde, das Funktionieren des Abkommens weiter zu ermöglichen«. roe

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!