Werbung

Katalysator Karlspreis

Die Ehrung von Emmanuel Macron sollte Ideen für eine andere EU forcieren, meint Uwe Sattler

  • Von Uwe Sattler
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Emmanuel Macron hat den Karlspreis für europäische Verständigung erhalten. Dass der französische Präsident mit seinen Ideen zu einem wirklich neuen Europa beitragen kann, wird von vielen bezweifelt. Zumindest gibt es derzeit niemanden anderen, der Europa überhaupt bewegen könnte. Die angeschlagene Bundeskanzlerin macht sich inhaltlich rar, Italien befindet sich in der permanenten Regierungskrise, Spanien ist mit der Katalonien-Krise beschäftigt und London ohnehin bald außen vor.

Tatsache ist aber ebenso, dass in Europa etwas passieren muss. Der Stillstand ist nahezu mit Händen zu greifen. Das Hände-in-den-Schoß-legen von Kommissionschef Juncker, nachdem seine Forderungen nach Rechtsstaatlichkeit ebenso durchfielen wie die Quotenpläne für die Verteilung von Geflüchteten, nützt nur den erzkonservativ-nationalistischen Regierungen der Visegrad-Staaten. Und von den jüngst vorgelegten langfristigen Haushaltsentwürfen ist vor allem eines zu erwarten: Streit.

Dass Macrons Pläne kaum zu einem sozialen und friedfertigen Europa führen, scheint nach den Sozialeinschnitten in Frankreich und der Pariser Beteiligung an den Syrien-Angriffen sicher. Aber es ist zumindest ein Lebenszeichen für Europa. Das sollte VertreterInnen anderer als der neoliberalen Konzepte für die EU ermutigen, ihre Ideen offensiver zu vertreten.

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum