Werbung

Digitale Spätzünder

Ulrike Henning findet, Telemedizin kann das Leben auch erleichtern

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nie wieder Wartezimmer, nie wieder fiebrig zur Arztpraxis und sich dort noch mehr Erreger einfangen! Zu früh gefreut. Wer diese Erwartung an die jetzt vom Ärztetag beschlossene Lockerung des Fernbehandlungsverbotes hat, muss sich noch gedulden. Der Beschluss der Ärzteschaft ist zunächst in die Berufsordnungen der Länderkammern zu übernehmen. Etliche Fragen hat auch der Gesetzgeber zu klären, etwa die Möglichkeiten, wie Patienten per Videosprechstunde an ein Rezept oder einen Krankenschein kommen.

Zwar versichern sich Politik, Ärzte und kommerzielle Anbieter inständig gegenseitig, dass die Telemedizin nur eine Ergänzung für den direkten Patientenkontakt sein kann. Dennoch gibt es große Hoffnungen auf das Geschäft online. Das Gerangel darum, wer was machen darf, geht schon los: Ärzte wollen die Fernbehandlung nur den Medizinern vorbehalten, die eine Kassenzulassung haben.

Aber wäre es schlecht, Zeit zu sparen und Unbequemlichkeiten zu vermeiden, gerade, wenn man krank ist? Vielleicht sind es die Patienten, die der Digitalisierung des Gesundheitswesens einen deutlichen Schub geben. Deutschland als Spätzünder in diesen Fragen könnte von den Pionieren etwa in Skandinavien lernen, wie man in einem solchen Prozess niemanden zurücklässt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen