Werbung

Flüchtlinge klagen gegen Italien

Unterstützung der Libyer mache Rom schuldig

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Flüchtlinge haben am Dienstag gemeinsam mit Hilfsorganisationen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Klage gegen Italien eingereicht. Rom sei durch seine Unterstützung der libyschen Küstenwache mitverantwortlich für ein Bootsunglück, bei dem im November 2017 20 Schutzsuchende ertrunken waren, so die Klageschrift. 17 Überlebende des Vorfalls werfen der libyschen Küstenwache vor, dass sie damals die Rettung von 130 Geflüchteten durch die Hilfsorganisation »Sea Watch« behindert habe. Die Libyer hätten während des Einsatzes auf die Schutzsuchenden eingeschlagen, Panik verbreitet, und versucht, sie zurück nach Libyen zu bringen.

Aus Sicht der klagenden Migranten verstößt Italien mit seiner Unterstützung der libyschen Küstenwache gegen mehrere Artikel der Europäische Menschenrechtskonvention. Bei der Zusammenarbeit zwischen Rom, Brüssel und Tripolis gehe es darum, Flüchtlinge an einer Überfahrt nach Europa zu hindern. Diejenigen, die nach Libyen zurückgeführt werden, seien Folter, Sklaverei und Vergewaltigung ausgesetzt.

Die Bundesregierung erklärte auf eine Anfrage der Linksfraktion, dass die libysche Küstenwache seit Sommer 2017 rund 30 000 Flüchtlinge auf See aufgenommen und nach Libyen gebracht hat. Laut Berlin sei bei den Besatzungen eine »deutliche Professionalisierung« zu beobachten. Der LINKEN-Abgeordnete Andrej Hunko wies diese Aussage als »blanken Zynismus« zurück. »Es handelt sich um eine Truppe von Piraten, die für die Europäische Union Türsteherdienste verrichtet.«

Fünf Helfer humanitärer Organisationen sind derweil jüngst von einem griechischen Gericht freigesprochen worden. Den drei Spaniern und zwei Dänen hatte die Staatsanwaltschaft vorgeworfen, im Januar 2016 Menschenschmuggel begangen zu haben. Die Feuerwehrmänner waren als Flüchtlingshelfer nach Lesbos gefahren, als dort Tausende Migranten versuchten, von der Türkei nach Griechenland zu gelangen. Die Freigesprochenen erklärten nach dem Urteil: »Wir stehen heute im Fokus, doch das wahre Problem ist, dass immer noch Menschen im Meer ertrinken.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen