• Politik
  • Protest gegen Kinderarmut

Alleinerziehende gehen auf die Straße

68 Prozent aller alleinstehenden Väter und Mütter sind laut einer Studie armutsgefährdet / Protest in Berlin

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

»Ich bin recht aufgeregt, was passieren wird«, gibt Delia Keller zu, »vieles ist Last Minute, aber ich spüre, es brodelt im Topf.« Für die 41jährige Künstlerin und Gestalterin in Berlin ist es die erste Demonstration, die sie organisiert. Zusammen mit sechs anderen Frauen hat sie den Unmut und die Frustration über die herrschende Familienpolitik nicht mehr ausgehalten. Am Samstag wollen sie auf einer Route vom Roten Rathaus zum Brandenburger Tor demonstrieren. »Wir wissen nicht, wie viele wir werden, aber der vielfältige Zuspruch macht Mut. Es hat sich eine Kraft entwickelt«.

Martina Krahl ist eine weitere der sieben Frauen. Sie engagiert sich ehrenamtlich im Verein Alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV) in Berlin und hat die Demonstration angemeldet. »Am Anfang haben wir mit 300 Teilnehmern gerechnet, mittlerweile gehen wir von 1000 aus«, sagt sie. Krahl weiß, was es heißt, Kinder alleine groß zu ziehen. Viele Jahre hat sie nu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 749 Wörter (5054 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.