Werbung

Ein falsches Signal

Jürgen Amendt über den Streit um eine Lichtenberger Galerie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit zwei, drei Jahren boomt der Kunststandort in der Lichtenberger Herzbergstraße - viele Künstler und Kunsthandwerker, die sich die steigenden Mieten in den Innenstadtbezirken nicht mehr leisten konnten, sind auf das Gelände am Rand des Landschaftsparks Herzberge gezogen. In der unmittelbaren Nachbarschaft befindet sich das Dong Xuan Center, ein vietnamesisches Handelszentrum mit kleinen Geschäften und Restaurants. Jahrelang war das Zentrum nur ein Geheimtipp für Berliner, doch mittlerweile verweisen auch Touristenführer auf dieses »Klein-Vietnam« in Lichtenberg.

Das alles kann man für ein Anzeichen einer Gentrifizierung sehen. Die Lichtenberger Stadtentwicklungsstadträtin Birgit Monteiro (SPD) sieht das offenbar so. Dass in Berlin dort, wo sich zunächst das künstlerische und migrantische Prekariat angesiedelt hat, später Makler und Immobilienhändler aufschlagen, ist altbekannt. Mit der Androhung drastischer Geldbußen gegen eine Kunst-Stiftung wird man diesen Prozess allerdings nicht aufhalten. Im Gegenteil: Ist die Haubrok Foundation erst weg, könnten die Mieten erst richtig steigen.

Birgit Monteiro hat aber möglicherweise mit ihrem Angriff auf die Haubrok Foundation noch mehr als das Vertrauen eines Kulturunternehmers in den Standort Lichtenberg untergraben. Die Zählgemeinschaft aus SPD, Linkspartei und Grünen im Bezirk war von Anfang an zerbrechlich; dass SPD und Linkspartei nicht gut miteinander können, ist ein offenes Geheimnis. Der Graben zwischen SPD und Linkspartei ist jetzt noch breiter und tiefer geworden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen