Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein falsches Signal

Jürgen Amendt über den Streit um eine Lichtenberger Galerie

Seit zwei, drei Jahren boomt der Kunststandort in der Lichtenberger Herzbergstraße - viele Künstler und Kunsthandwerker, die sich die steigenden Mieten in den Innenstadtbezirken nicht mehr leisten konnten, sind auf das Gelände am Rand des Landschaftsparks Herzberge gezogen. In der unmittelbaren Nachbarschaft befindet sich das Dong Xuan Center, ein vietnamesisches Handelszentrum mit kleinen Geschäften und Restaurants. Jahrelang war das Zentrum nur ein Geheimtipp für Berliner, doch mittlerweile verweisen auch Touristenführer auf dieses »Klein-Vietnam« in Lichtenberg.

Das alles kann man für ein Anzeichen einer Gentrifizierung sehen. Die Lichtenberger Stadtentwicklungsstadträtin Birgit Monteiro (SPD) sieht das offenbar so. Dass in Berlin dort, wo sich zunächst das künstlerische und migrantische Prekariat angesiedelt hat, später Makler und Immobilienhändler aufschlagen, ist altbekannt. Mit der Androhung drastischer Geldbußen gegen eine Kunst-Stiftung wird man diesen Prozess allerdings nicht aufhalten. Im Gegenteil: Ist die Haubrok Foundation erst weg, könnten die Mieten erst richtig steigen.

Birgit Monteiro hat aber möglicherweise mit ihrem Angriff auf die Haubrok Foundation noch mehr als das Vertrauen eines Kulturunternehmers in den Standort Lichtenberg untergraben. Die Zählgemeinschaft aus SPD, Linkspartei und Grünen im Bezirk war von Anfang an zerbrechlich; dass SPD und Linkspartei nicht gut miteinander können, ist ein offenes Geheimnis. Der Graben zwischen SPD und Linkspartei ist jetzt noch breiter und tiefer geworden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln