Werbung

Tänzerisches Gipfeltreffen

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn sich an diesem Sonnabend in der Akademie der Künste der Vorhang zu »Vogelsang meets Hoyer« teilt, dann ist dies eine Premiere der besonderen Art. Zum einen treffen hier die Spitzenwerke zweier der wichtigsten Choreografinnen aus der späten Ausdruckstanz-Ära aufeinander. Beide wurden sie in Dresden geboren, Marianne Vogelsang 1912, Dore Hoyer 1911; beide wirkten in Berlin, erst im Ostteil, ehe die Realismus-Doktrin der 1950er Jahre sie gen West trieb; und beide starben in dieser Stadt, Vogelsang 1973, Hoyer durch Freitod bereits 1967, zermürbt durch das mangelnde Interesse an einer Fortführung des Erbes etwa einer Mary Wigman.

Zum anderen ist mit Nils Freyer ein sensibler Absolvent der Staatlichen Ballettschule Berlin am Werk, der sich auf Ausdruckstanz versteht. Mit Vogelsangs »Bach-Präludien«, im Jahr ihres Todes entstanden und als Quersumme eines Lebens gesehen, und Hoyers »Afectos humanos« von 1962 bringt er verschieden temperierte Zyklen zusammen, die zuvor nie gemeinsam auf einer Bühne gezeigt wurden. Die an Bachs Musik gestählte tänzerische Formenstrenge des ersten Zyklus begegnet in »Afectos« extremen menschlichen Leidenschaften: Eitelkeit, Begierde, Hass, Angst, Liebe. Volkmar Draeger

13.5., 19.30 Uhr, Akademie der Künste, Hanseatenweg, Tiergarten

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen