Werbung

Verkehrssenatorin gegen Verlängerung der A100

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne), hat sich via Twitter deutlich gegen eine Verlängerung des Stadtautobahnrings A100 über den Treptower Park hinaus ausgesprochen. »Berlin braucht keinen 17. BA der A100«, twitterte sie am Mittwoch. Ihre Verwaltung präjudiziere diese mit den Bautätigkeiten für den 16. Bauabschnitt (BA) nicht. Derzeit wird eine 3,2 Kilometer messende Verlängerung von der Neuköllner Grenzallee bis nach Treptow gebaut. Mit geplanten Kosten von rund 500 Millionen Euro ist es der teuerste Autobahnabschnitt der Bundesrepublik. Für den umstrittenen Bau wurden auch zwei Wohnhäuser abgerissen. Laut Koalitionsvertrag ruhen in dieser Legislaturperiode die Planungen für den Folgeabschnitt, der über die Spree bis zur Storkower Straße in Prenzlauer Berg führen soll. »Wir sollten die begrenzten Flächen in Berlin dringend anders nutzen als für den 17. BA bspw. für Wohnungen«, twitterte Günther. nic

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen