Werbung

Hetze für Haverbeck

Neonazi-Aufmarsch vor JVA Bielefeld-Senne, in der verurteilte Holocaust-Leugnerin einsitzt

  • Von Sebastian Weiermann, Bielefeld
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Um Außenwirkung geht es bei diesem Neonazi-Aufmarsch wirklich nicht. Der Bielefelder Ortsteil Quelle ist ziemlich abgelegen. Die JVA Bielefeld-Senne, in der die notorische und verurteilte Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck seit Montag inhaftiert ist, liegt noch weiter draußen. Und so ziehen die Neonazis über Feldwege und rufen ihre Parolen wie: »Freiheit für Haverbeck«.

Dabei hört, außer der Polizei, fast niemand die Rechten. Doch das ist den Teilnehmern, die aus ganz NRW, Baden-Württemberg und Niedersachsen gekommen sind, nicht wichtig. Es geht ihnen um ihre Selbstvergewisserung als die einzigen »aufrechten Deutschen«.

Der Aufmarsch bot durchaus kuriose Anblicke. Neben Neonazis mit Glatze und Bomberjacke marschierten Männer und Frauen im Faltenrock, die dem traditionalistischen völkischen Spektrum entstammen. Sie alle eint das Thema Holocaust-Leugnung. »Ursula Haverbeck hat in der extremen Rechten einen den Status einer Heldin. Als überzeugte Nationalsozialistin der sogenannten Erlebnisgeneration, die immer wieder offen den Holocaust leugnet, wird sie verehrt. Schon während der Strafprozesse gegen sie in den letzten Jahren reisten aus dem gesamten Bundesgebiet Unterstützer und Unterstützerinnen an«, sagt Frederic Clasmeier von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus in Ostwestfalen.

Haverbeck und andere Holocaust-Leugner sind wichtig für die Neonazi-Szene. Warum das so ist, weiß Clasmeier: »Die Relativierung oder Leugnung der Shoa, des systematischen NS-Massenmordes an den europäischen Jüdinnen und Juden ist ein zentraler Bestandteil extrem rechter Ideologie. Die Erinnerung an die NS-Verbrechen macht einen uneingeschränkt positiven Bezug auf die deutsche Geschichte gesellschaftlich unmöglich. Daher versucht die extreme Rechte seit 1945 den Nationalsozialismus von diesem ‘Makel’ zu befreien. Gleichzeitig dient die Leugnung des Holocausts, da diese strafrechtlich verfolgt wird, der extremen Rechten als Beweis für die Unterdrückung der Deutschen und der eigenen Inszenierung als Opfer.«

In Reden betonen Neonazis immer wieder, dass Haverbeck nur wegen ihrer »Meinung« eingesperrt worden sei. Ein aus Düsseldorf stammender Rechter drohte den »Herrschenden« an, dass man sie nach der Machtübernahme auch »noch auf dem Sterbebett« einsperren werde. Andere Redner wie Dieter Riefling, Thomas »Steiner« Wulff oder Schweizer Holocaust-Leugner Bernhard Schaub, gerierten sich in Reichsbürgermanier und sprachen davon, dass die Bundesrepublik »keine Verfassung« habe und dass der Holocaust eine von den Alliierten 1946 oktroyierte »Tatsache« sei. Sämtliche Redner schrammten nur haarscharf daran vorbei, selbst offen den Holocaust zu leugnen.

Gegen den neonazistischen Aufmarsch gingen mehrere hundert Menschen auf die Straße. Die meisten von ihnen konnten in Sicht- und Hörweite der Neonazis demonstrieren. Etwa 150 autonome Antifas wurden allerdings schon am Vormittag von der Polizei in einem Vorort festgehalten. Dabei wurden einzelne Nazi-Gegner festgenommen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen