• Wissen
  • Fachkräftemangel in Deutschland

Fachkräfte kann es gar nicht genug geben

Regelmäßig warnen Unternehmer- und Industrieverbände vor Engpässen in den Technikberufen. Davon kann keine Rede sein - aber so bleibt die Nachfrage nach den Jobs hoch.

  • Von Tino Brömme
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Steter Tropfen höhlt den Stein. Man muss den Industrieverbänden fast dankbar sein, dass sie einem die Augen öffnen darüber, wie das funktioniert: Diskurshoheit. In anderen Worten, wie man Jahr um Jahr die gleiche Leier spielt, die Leier vom »Fachkräftemangel«, um in Politik und Öffentlichkeit die geeignete Einstellung zu erzeugen. Am Ende glauben sie es selbst, die Experten vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln, dass es in Deutschland nicht genügend gut ausgebildete Facharbeiter oder Akademiker im MINT-Bereich gebe.

MINT, das sind die Berufe, die mit Mathematik, Naturwissenschaften, Technik und Informatik zu tun haben. Der Sammelbegriff umfasst 7,5 Millionen Beschäftigte in Deutschland, die branchenübergreifend 250 Milliarden Euro Umsatz generieren. Mitrechnen muss man die 126 Ausbildungsberufe vom Anlagenmechaniker zum Werkstoffprüfer überall dort, wo die meiste »Innovation« stattfindet, in der Elektro- und Metallind...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 918 Wörter (6526 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.