Werbung

Berufliche Bildung

Bildungslexikon

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berufliche Bildung. In Deutschland wird zwischen dualer und verschulter Berufsausbildung unterschieden. Duale Ausbildungen, derzeit bieten laut bmbf.de rund 330 staatlich anerkannte Berufe diese Möglichkeit, erfolgen sowohl schulisch als auch betrieblich und dauern zwei bis dreieinhalb Jahre. Jedes Jahr beginnt laut Statistischem Bundesamt rund die Hälfte der Schulabgänger eine solche Ausbildung.

Verschulte Ausbildungen, häufig für technische Berufe oder im Gesundheits- und Sozialwesen, finden in Schulen statt und schließen berufliche Praktika mit ein. Sie gehen über zwei bis drei Jahre. Die sogenannte einjährige Ausbildung wird vorwiegend im Gesundheits- und Pflegebereich angeboten. Ihnen gemein ist, dass sie nur an Berufsfachschulen ohne Praktika stattfinden. Eine gute Übersicht zu den angebotenen Ausbildungsgängen bietet azubi.de.

Unter beruflicher Bildung versteht man in Deutschland generell alle Institutionen, in denen berufsbezogene Inhalte vermittelt werden. Hierzu gehören Berufsschulen, Berufsfachschulen, Fachoberschulen oder Berufsakademien der Berufsbildung. Zum anderen fällt die Vorbereitung zur Berufsausbildung an Berufsschulen, die Berufsausbildung selbst sowie Fort- und Weiterbildung und Umschulung unter den Begriff »Berufliche Bildung«. Die Berufsausbildung wird im Berufsbildungsgesetz (BBiG) und in der Handwerksordnung (HwO) geregelt. tgn

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

ndLive 2018
ndLive 2018