Werbung
  • Berlin
  • Gewalt gegen Geflüchtete

Kundgebung für getöteten Hussam Fadl

Bündnis fordert von der Staatsanwaltschaft erneute Ermittlungen gegen die Polizei

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Herbst 2016 erschossen Polizeibeamte in einer Notunterkunft in Moabit den Geflüchteten Hussam Fadl. Die Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP) und die Opferberatungsstelle ReachOut fordern von der zuständigen Staatsanwaltschaft die Anklageerhebung und ein Strafverfahren gegen die Polizisten, die Fadl töteten. Dazu ruft das Bündnis am Samstag um 15 Uhr zu einer Kundgebung in der Nähe des Kammergerichts in Schöneberg auf.

Zum Hintergrund: Am 27. September 2016 kam es zu einem großen Polizeieinsatz auf dem Gelände einer Flüchtlingsunterkunft, weil dort ein junges Mädchen sexuell missbraucht worden war. Es war die Tochter des mit seiner Familie aus Irak geflohenen Fadl. Die Polizei führte den mittlerweile verurteilten Täter ab. Fadl, der sich dem Polizeiauto genähert haben soll, in dem der Täter saß, wurde von Polizisten von hinten erschossen. Der 29-Jährige starb noch am selben Tag im Krankenhaus.

Laut Polizeiangaben handelten die Beamten aus Notwehr. Fadl soll ein Messer in der Hand gehabt haben, als er sich in Richtung des Polizeiautos begab. Die Staatsanwaltschaft stellte aufgrund dieser Aussagen das Verfahren gegen die verantwortlichen Polizisten mit Verweis auf Notwehr ein. Unbeteiligte Zeugen haben die Szene jedoch anders wahrgenommen. Sie widersprechen der Darstellung der Polizei. Ihnen zufolge hatte Fadl, als er zum Auto lief, kein Messer in der Hand.

Die Einstellung des Verfahrens »kommt einem Freispruch der Polizisten gleich, die gezielt und von hinten auf Hussam Fadl geschossen haben«, heißt es im Aufruf zu der Kundgebung des Bündnisses. Es fordert eine lückenlose Aufklärung des Falls und kündigt an, wenn notwendig bis vor den Europäischen Gerichtshof zu ziehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen