Werbung

Wochen-Chronik

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

14. Mai 1643

Der spätere »Sonnenkönig« Ludwig XIV. wird zum Monarchen von Frankreich gekürt. Der vierjährige Knabe steht bis zu seiner Volljährigkeit unter der Regentschaft der Königinmutter Anna von Österreich. Die Amtsgeschäfte führt Kardinal Jules Mazarin. Durch den Ausbau der Verwaltung und der Armee, die Bekämpfung der adeligen Opposition (Fronde) sowie die Förderung eines merkantilistischen Wirtschaftssystems sicherte Ludwig die absolute Macht des Königtums.

15. Mai 1618

Der Württemberger Astronom Johannes Kepler ergänzt seine Lehre von der Bewegung der Himmelskörper um eine komplizierte Formel: Die Quadrate der Umlaufzeiten der Planeten um die Sonne verhalten sich so wie die dritten Potenzen der großen Halbachsen ihrer elliptischen Bahnen. Für den Naturphilosoph, Mathematiker, Optiker und Theologen sind Zahlenverhältnisse die Zeichensprache des »Weltschöpfers«. Zuletzt diente er General Wallenstein als astrologischer Berater.

16. Mai 1943

Truppen der SS schlagen in Warschau den vierwöchigen, verzweifelten Aufstand der im Ghetto eingeschlossenen Juden nieder. Auf jüdischer Seite starben während der Erhebung 60 000 Menschen. Das Ghetto wird von den deutschen Okkupanten danach dem Erdboden gleichgemacht, die übrigen Ghettobewohner in die Vernichtungslager deportiert. Der Warschauer Ghettoaufstand gehört zu dem rühmlichsten jüdischen Widerstandsaktionen (siehe »nd« v. 21.4.).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken