Werbung

Fahrradsolidarität

Denkspiel mit Mike Mlynar

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stadtvisionen, dominiert von Elektroautos und Fahrrädern, machen dem Autor ein angenehmes Gefühl. Sicher spielen da auch Erinnerungen an Kinder- und Jugendzeiten eine Rolle. Bis in die 60er Jahre fuhr in Berlin noch etliches mit Strom: Post und BEWAG, Brauereien und Markthallen, O-Busse sogar zweistöckig.

Auch Fahrräder gab es, besonders bei Jugendlichen, die Menge. Die Cliquen schraubten alles selber. Das Werkzeug war für alle da. Diebstahl kam fast nie vor, wenn, gab es heftig Dresche. Konkurrenz war allermeist kameradschaftlich und sportlich.

Es herrschte also so etwas wie Fahrradsolidarität. Derzeit hingegen liefern sich in Berlin Fahrradverleihfirmen einen Verdrängungskampf auf Biegen und Brechen. Als Gegenentwurf für eine künftige sanfte Fahrradstadt wäre es vielleicht besser so vorstellbar:

Drei Rent-a-bike-Firmen, R1, R2, R3, helfen sich je nach Kundschaft gegenseitig mit Leihrädern aus. Erst half R1 der R2 und R3 mit so viele Rädern, wie in jeder von beiden vorhanden waren. Dann war es R2, die R1 und R3 mit so vielen Rädern aushalf, wie gerade jede von den beiden im aktuellen Bestand hatte. Danach übergab R3 an R1 sowie R2 so viele Räder, wie sich in jeder von ihnen befanden. Jetzt wiederum hatte jede der drei Firmen 24 Räder. - Wie viele Räder hatte jede der Firmen anfangs?

Lösung per E-Mail an spielplatz@nd-online.de oder per Post (Kennwort »Denkspiel/Spielplatzseite«) bis Freitag, 18. Mai. Absenderadresse nicht vergessen, denn es wird ein Buchpreis verlost!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen