Werbung

Theater am Rand wird 20

  • Von Jeanette Bederke
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn im »Theater am Rand« Vorstellungen laufen, platzt das kleine Dorf Zollbrücke (Märkisch-Oderland) aus allen Nähten. Straßen und Einfahrten des nur 30 Einwohner zählenden Ortes sind dann zugeparkt, überall tummeln sich Ausflügler, von der eigentlichen Beschaulichkeit des Oderbruchs ist nichts mehr zu spüren. Spätestens bei diesem Anblick wird klar: Das vor 20 Jahren von dem Musiker Tobias Morgenstern und dem Schauspieler Thomas Rühmann gegründete Theater ist schon lange kein Geheimtipp mehr. An diesem Sonntag um 14 Uhr wird das Jubiläum mit Anekdoten aus zwei Jahrzehnten gefeiert.

Die gute Resonanz freut die beiden Künstler, die einst im Wohnzimmer von Morgensterns Häuschen hinter dem Oderdeich zu spielen begannen - damals vor zehn Freunden. »Wir haben inzwischen gefühlt 15 Stücke im Repertoire. Zu denen kommen die Besucher tatsächlich mehrfach«, erzählt Rühmann. In den vergangenen 20 Jahren habe es nur eine Inszenierung gegeben, die beim Publikum nicht ankam. »Da war der Text wohl zu sperrig«, vermutet der 63-Jährige.

Rühmann ist im Theater verantwortlich für die zumeist abenteuerlichen Geschichten. Denn hier kommen keine fertigen Stücke auf die Bühne. Rühmann lässt sich vielmehr von Romanen inspirieren und setzt diese dramaturgisch geschickt um. Sten Nadolnys »Die Entdeckung der Langsamkeit« ist inzwischen ein Klassiker im »Theater am Rand«, ebenso wie »Dshamilja« nach Tschingis Aitmatow. Dem Fernsehpublikum ist Rühmann als Arzt in der mdr-Serie »In aller Freundschaft« bekannt.

Der 57-jährige Morgenstern arrangiert die Klänge. Er ist eigentlich Akkordeonist und komponiert Filmmusik, beherrscht jedoch auch ungewöhnliche Instrumente wie das Alphorn und kann sogar jodeln. Die Landschaft mit dem satten Grün bis zum Horizont wird gern als Kulisse genutzt. Dann werden die Seitenwände der 200 Zuschauer fassenden Holzkonstruktion des Theaters zurückgeklappt. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18