Werbung

Der ganz normale Wahnsinn

Kurt Stenger über die steigenden Trinkwasseraufbereitungskosten

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Trinkwasser aus der Leitung ist hierzulande der beste, einfachste, am genauesten kontrollierte Durstlöscher und auch der preiswerteste. Aber in vielen Regionen gibt es bei der Jahresabrechnung oft ein unerfreuliches Erwachen. In den vergangenen Jahren sind die Preise laut einer aktuellen Auflistung um durchschnittlich 25 Prozent gestiegen.

Dies ist mal nicht der normale kapitalistische Profit-Wahnsinn, bei dem private Anbieter aus dem Markt das Mögliche herausholen. Die Wasserversorgung ist meist in kommunaler Hand. Tatsächlich geben die Anbieter ihre gestiegenen Kosten weiter. Das Grundwasser wird zunehmend durch Nitrateinträge, Gülle oder Pflanzenschutzmittel aus der Landwirtschaft belastet. Die Versorger müssen tiefer oder ganz neue Brunnen bohren und neue technische Reinigungsverfahren einsetzen. Sie kritisieren zu Recht, dass sie zunehmend zu Reparaturbetrieben degradiert werden. Und die Verbraucher müssen es bezahlen, während die Verursacher von Politik und Behörden geschont werden. Dabei geht es weniger um die einzelnen Landwirte als um die Agrarchemieindustrie, die bei der Entwicklung von Wirkstoffen die Auswirkung auf unsere Trinkwasservorkommen sicher nicht freiwillig berücksichtigen wird. So gesehen ist es doch wieder der normale umweltzerstörerische kapitalistische Profit-Wahnsinn.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen