Werbung

UNO: Klima der Angst unter Journalisten in Montenegro

Genf. Die Vereinten Nationen beklagen die anhaltende Einschüchterung von Journalisten nach dem Anschlag auf eine Investigativreporterin in Montenegro. Eine Sprecherin des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte sprach am Freitag in Genf von einem Klima der Angst in dem südosteuropäischen Land. Olivera Lakic war am Dienstag vor ihrem Haus in der Hauptstadt Podgorica beschossen und verletzt worden. Auf die Reporterin war bereits 2012 ein Attentat verübt worden. Montenegro ist mit knapp 650 000 Einwohnern ein Beitrittskandidat der Europäischen Union. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen