Werbung

Finde das Funkloch

Müllautos und Rucksäcke sollen Daten liefern

Lichtenfels. Mit Müllautos und Wanderrucksäcken spürt der bayerische Landkreis Lichtenfels Funklöcher auf. In Zusammenarbeit mit einer schwedischen Firma wurden in Fahrzeugen der Müllabfuhr Handys deponiert, die Daten liefern, in welchen Bereichen die Mobilfunkanbieter keine Netzabdeckung haben. »Die Müllautos fahren Touren im gesamten oberfränkischen Landkreis. Dazu ist auch ein Fahrzeug unseres Bauhofs entsprechend ausgestattet worden«, sagte Wirtschaftsförderer Helmut Kurz. Auch für die Wanderwarte gibt es einen speziell präparierten Handy-Rucksack, um zu überprüfen, ob es auf Wanderwegen größere Funklöcher gibt. Es komme schließlich immer wieder vor, dass dort Notrufe abgesetzt werden müssen.

Die Netzabdeckung im Landkreis sei von Ort zu Ort unterschiedlich. In einigen Bereichen funktioniere der Mobilfunk gut, anderswo käme es zu Problemen, skizzierte Kurz die Ausgangslage. Auch Firmen würden sich hin und wieder beschweren, dass es Probleme mit dem Handy-Empfang gibt. Durch die Messungen bekäme man nun verlässliche Daten.

Mitte Mai rechnet Kurz mit ersten Ergebnissen der Messungen. Die Daten wolle man dann sowohl den örtlichen Bürgermeistern als auch den Mobilfunkanbietern vorlegen. »Wir wollen niemanden an den Pranger stellen, wir sammeln lediglich die Daten«, betonte Kurz. Die Kommunen müssten dann entscheiden, wie sie weiter vorgehen - ob sie beispielsweise mit den Mobilfunk-Unternehmen neue Sendemasten planen oder ob eine Förderung im Zuge des geplanten Mobilfunkpakts infrage komme.

Die Staatsregierung will noch vor den Sommerferien einen neuen Mobilfunkpakt mit Kommunen und Wirtschaft schließen. Wirtschaftsminister Franz Pschierer (CSU) plant die Unterzeichnung für den Juni, wie er Ende April gesagt hatte. Der Pakt soll konkrete Ziele für den Ausbau der mobilen Netze festlegen und eine enge Zusammenarbeit von staatlichen Behörden, Gemeinden und Netzbetreibern sicherstellen.

Ebenfalls für den Sommer erwartet Pschierer die Brüsseler Genehmigung eines neuen Mobilfunk-Förderprogramms für ländliche Regionen. Die Staatsregierung will den Bau neuer Sendemasten fördern, an denen dann wiederum die Netzbetreiber gegen Miete ihre Sendeantennen montieren können. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!