Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Staffellauf gegen Rüstungsexporte

Bundesweite Aktion auch in Sachsen-Anhalt

Dessau-Roßlau. Aktion gegen Rüstungsexporte: Die Evangelische Landeskirche Anhalts hat zur Beteiligung am bundesweiten Staffellauf unter dem Motto »Frieden geht!« aufgerufen, der am 21. Mai im schwäbischen Oberndorf beginnt und am 2. Juni in Berlin enden soll. Der Staffellauf für friedliche Konfliktlösungen durchquere am 31. Mai Sachsen-Anhalt mit Start in Halle und Abschluss in Wittenberg, teilte die Landeskirche am Sonntag in Dessau-Roßlau mit. Der Startort Oberndorf am Neckar ist Sitz des Rüstungsunternehmens Heckler & Koch. Am Dienstag beginnt in Stuttgart ein Prozess wegen illegaler Waffenlieferungen gegen ehemalige Mitarbeiter von Heckler & Koch.

Deutschland sei weltweit sowohl bei Kleinwaffen als auch bei Großwaffensystemen einer der größten Exporteure und trage damit auch Verantwortung für Menschenrechtsverletzungen sowie Vertreibung und Tod von Millionen Menschen in anderen Ländern, hieß es zur Begründung für die Friedensaktion. Die Bundesregierung habe in den vergangenen vier Jahren deutlich mehr Rüstungsexporte genehmigt als die Vorgängerregierung. »Wir werden kritisch beobachten, ob die neue Bundesregierung ihr Versprechen einhält, die Rüstungsexportrichtlinie zu schärfen und restriktiver zu handhaben«, erklärte Max Weber von »Frieden geht!«.

Haltestellen für die Läuferinnen und Läufer in Sachsen-Anhalt gebe es am 31. Mai in Löbejün, Großwülknitz, Köthen, Reppichau, Dessau und Coswig, hieß es. Dort wollen auch Vertreter von Kirchengemeinden die Friedensläufer begrüßen. Mit der Aktion sollen nicht nur Menschen aus der Friedensbewegung angesprochen werden, sondern auch Kirchen, Kulturschaffende sowie Sportlerinnen und Sportler, um gemeinsam Druck auszuüben. epd/nd

www.frieden-geht.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln