Werbung

Qualifikation: Hardliner

Personalie

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Lebensziel wird Wirklichkeit: David Friedman ist der erste US-Botschafter in Israel, dessen Amtssitz nicht Tel Aviv, sondern Jerusalem sein wird. Dass der Umzug der Botschaft in die 70-Jahr-Feierlichkeiten Israels gebettet ist, dürfte für Friedman ein persönlicher Triumph sein. Immer wieder hatte er bei US-Präsident Donald Trump für den Umzug geworben.

Für den Posten als Botschafter bringt Friedman keine Diplomatischen Erfahrungen mit, dafür aber persönliche Beziehungen. Bevor Trump ihn nach seiner Wahl 2016 als Kandidaten für den Posten nominierte, vertrat der 59-jährige Anwalt den Immobilienmogul als Spezialist für Konkursrecht in den Verhandlungen über dessen Casino-Pleiten in Atlantic City.

Bereits im Wahlkampf beriet Friedman Trump in Nahost-Fragen. In ihrem Groll gegen Trumps Vorgänger ähneln sich die beiden. Friedman, Sohn eines einflussreichen New Yorker Rabbiners, bezichtigte Barack Obama des Antisemitismus. Und auch sonst scheut er nicht vor Verunglimpfungen zurück: Linksgerichtete Juden beschimpfte er als »Kapos« - so wurden Häftlinge genannt, die für die SS Helferaufgaben in Konzentrationslagern übernahmen. Während des Nominierungsverfahrens für den Botschafterposten im US-Senat entschuldigte er sich dafür.

Von den Palästinensern wird Friedman abgelehnt. Als Präsident des Vereins American Friends of Bet El Yeshiva sammelte er Geld für eine der umstrittensten israelischen Siedlungen und sprach von einer »angeblichen« israelischen Besetzung der Palästinensergebiete. Auch behauptete er, Israel halte »nur zwei Prozent des Westjordanlands« besetzt. Tatsächlich hat Israel die vollständige Kontrolle über die C-Zone im Westjordanland, die mehr als 60 Prozent des Palästinensergebiets ausmacht.

Die neue US-Botschaft wird bis zum Neubau im US-Konsulat in Jerusalem untergebracht sein. Auf Bequemlichkeit muss der »enge Freund Israels«, so Israels Präsident Benjamin Netanjahu, nicht verzichten: Seit Jahren besitzt Friedman ein luxuriöse Penthouse-Wohnung in Jerusalem.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!