Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Politik
  • Palästinenser in der Knesset

Weit von Palästina entfernt

Die Palästinenser in der Knesset sind gespalten: Einige lehnen den Staat Israel ab, andere werben für Koexistenz

  • Von Oliver Eberhardt, Jerusalem
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es ist nur eine kurze Autofahrt bis ins andere Israel; schon wenige Kilometer landeinwärts hinter Haifa werden die hebräischen Werbeschilder, die weiß getünchten Häuser und bräunlichen Hochhaussiedlungen der jüdischen Ortschaften seltener. Hier - im Drei-Länder-Eck Israel, Jordanien, Palästina - spricht auch das Finanzamt Arabisch, und so mancher Polizist geht zum Beten in die Moschee, nicht in die Synagoge, während die Menschen auch hier lautstark protestieren, wenn es beim Arzt zu lange dauert oder die Schlaglöcher auf der Straße zu viele werden.

»Die Menschen hier sind im Laufe der Zeit viel anspruchsvoller geworden«, sagt Ayman Odeh. »Man erwartet viel von diesem Staat und wird sehr, sehr ungehalten, wenn der Staat nicht liefert.« Das sei gut, sagt der 43-Jährige, das sei aber auch eine riesige Herausforderung. Der gelernte Anwalt und Sozialist ist Vorsitzender der Chadasch, einer linken Partei, die seit der Parlamentswahl 201...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.