Werbung

Rechtsruck in Rom

Italien: Rassistische Lega und Protestpartei Fünf-Sterne-Bewegung wollen regieren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Es wird Geschichte geschrieben, und das braucht natürlich ein wenig Zeit.« Mit diesem Statement vertröstete am Sonntag Luigi Di Maio, Chef der zwischen rechts und links mäandernden Protestpartei Fünf-Sterne-Bewegung, all jene, die auf die Verkündung des künftigen Premierministers Italiens gehofft hatten. Über Namen habe man nicht gesprochen mit dem voraussichtlichen Koalitionspartner. Das Verhandlungsklima der in Mailand geführten Gespräche mit der rechten, offen rassistischen Lega sei aber »ausgezeichnet« gewesen, betonte Di Maio.

Er selbst hatte ebenso wie der Lega-Chef Matteo Salvini nach den Wahlen am 4. März Ansprüche auf das Amt des Regierungschefs angemeldet. Spekuliert wird nun darüber, dass weder Di Maio noch Salvini den Posten des Premiers übernehmen, sondern eine dritte, »neutralere« Person. Medien berichteten, dass sich die Entscheidung noch bis in die Woche ziehen könnte. Fortschritte gab es indes bei den Verhandlungen über ein Regierungsprogramm, nachdem in der vergangenen Woche die Gespräche zur Regierungsbildung aufgenommen worden waren. Am Samstag hatten die Parteien sich auf eine »Grundsatzeinigung« verständigt. »Es gibt im Wesentlichen eine Vereinbarung über die entscheidenden Punkte«, sagte Salvini. Auch Di Maio gab sich zuversichtlich: »Wir sind auf dem richtigen Weg.« Bis Sonntag sollten Staatspräsident Sergio Mattarella weitere Ergebnisse präsentiert werden. Ob noch am Sonntag ein »Regierungsvertrag« vorgelegt werden würde, war bis zum Redaktionsschluss jedoch unklar.

Sowohl die Lega als auch die Fünf Sterne haben angekündigt, sich gegen ein »Diktat« aus Brüssel stemmen zu wollen. Auf dem Tisch sei die »Neuverhandlung der EU-Verträge«, sagte Salvini, »andernfalls erstickt Italien, und in dieser Sache scheint es mir ein gemeinsames Anliegen«. Vor allem gegen das Dublin-Abkommen zur Migration, wonach Flüchtlinge in dem Land Asyl beantragen sollen, in dem sie erstmals die EU betreten, wollen beide vorgehen.

Sollten sich die Lega und die Fünf Sterne allen Erwartungen zum Trotz doch nicht auf eine Regierung einigen können, drohen die Bildung einer technischen Übergangsregierung und letztendlich Neuwahlen. Dies könnte Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi freuen: Ein Gericht in Mailand entschied am Wochenende, dass er nach einer rund fünf Jahren langen Ämtersperre wieder für ein politisches Amt kandidieren darf. Der Mailander Medienunternehmer war 2013 wegen Steuerbetrugs verurteilt und anschließend aus dem Senat ausgeschlossen worden. Mit Agenturen

Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen