Werbung

Nicht zu lange freuen

Simon Poelchau über den Schlichterspruch im Baugewebe

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die IG BAU kann sich erst mal freuen. Mit dem Schlichterspruch vom Wochenende hat die Gewerkschaft fast alles bekommen, was sie für die Beschäftigten auf den Baustellen gefordert hat. Die Arbeitgeber werden den Spruch wohl auch annehmen, weil das ordentliche Lohnplus dank prall gefüllter Auftragsbücher dicke drin ist und damit kostspielige Arbeitskämpfe abgewendet werden.

Doch sollte sich die IG BAU nicht zu lange auf ihrem jüngsten Erfolg ausruhen. Schließlich leidet sie seit Jahren unter Mitgliederschwund, und der Tarifvertrag wird vermutlich erst mal nur bei der Minderheit der Bauarbeiter ankommen. Denn nur 40 Prozent von ihnen arbeiten in Betrieben mit Tarifbindung. Bauherren machen in Zeiten explodierender Immobilienpreise lieber einen Extraprofit, als dass sie anständig für ihre Aufträge zahlen. So entsteht auf den Baustellen ein System aus Sub-Sub-Sub-Unternehmern, die längst nicht mehr nur aus Deutschland kommen, mit einem einzigen Ziel: Kostensenkung um jeden Preis. Die Leidtragenden sind letztlich diejenigen, die sich schinden für einen Hungerlohn, damit die neuen Luxuswohnungen fristgerecht fertig werden.

Die IG BAU kann deshalb nur wirklich zufrieden sein, wenn sie auf jeder Baustelle im Land vertreten ist und der von ihr erzielte Tarifvertrag für jeden Malocher und jede Malocherin auf dem Bau gilt. Egal, ob sie aus Deutschland, Polen und woher auch immer stammen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen