Werbung
  • Sport
  • Abstieg des Hamburger SV

Das Ende eines «Dinos»

Der Hamburger SV verlässt erstmals die 1. Bundesliga

  • Von Franko Koitzsch und Thomas Prüfer, Hamburg
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Kapitel deutscher Fußballgeschichte ist beendet. Der Hamburger SV, zweifacher Europapokal-sieger und sechsfacher deutscher Meister, ist erstmals in seiner Bundesliga-Historie abgestiegen. Nach fast 55 Jahren hat es den dienstältesten Erstligisten, der als einziger Verein seit Gründungsstunde im Oberhaus vertreten war, erwischt. «Ich habe nie gedacht, dass der HSV, solange ich lebe, einmal absteigen würde», sagte Klubikone Uwe Seeler. «Ich glaube aber auch», so der 81-Jährige, «dass wir wieder aufsteigen und ich noch mal 1. Liga zu sehen bekomme.»

Das verdiente 2:1 gegen Mönchengladbach war nichts mehr wert. Doch die bundesweit bekannte Uhr des HSV läuft weiter. Sie soll künftig wohl auf die Dauer des 130-jährigen Vereinsbestehens umgestellt werden. Chronisten hielten den historischen Moment fest: Nach 54 Jahren, 261 Tagen, 00 Stunden, 36 Minuten und 02 Sekunden klappte der Traditionsverein von der Elbe seine Bundesliga-Chronik zu. «Dies ist ein enorm schmerzhafter Moment für den gesamten HSV, der damit eine seiner Einzigartigkeiten verloren hat», klagt Bernd Hoffmann, Präsident und Aufsichtsratschef.

Der Wechsel zu Trainer Christian Titz sei «ein bisschen spät» gekommen«, bedauert Uwe Seeler. Der Trainer-Nobody holte aus acht Spielen 13 Punkte und sorgte für eine Wiederbelebung des desolaten HSV. Der 47-Jährige schaffte starke 1,62 Zähler pro Spiel. Da hatten seine Vorgänger Markus Gisdol (0,79) und Bernd Hollerbach (0,43) den Karren längst in den Dreck gesteuert. Deren Verschulden ist die Schussfahrt in die Katastrophe aber nicht allein. Der überforderte Ex-Sportchef Jens Todt und Ex-Vorstandschef Heribert Bruchhagen leisteten auch ihren Beitrag zum Niedergang.

Kompetenz, Konzept und pädagogisches Geschick des ehemaligen U17- und U21-Trainers Titz wurden von der HSV-Führungsriege viel zu spät erkannt. Hätte er früher antreten dürfen, wäre die Degradierung in Liga 2 wohl zu verhindern gewesen. In Vorstand und Aufsichtsrat dominieren Zahlenakrobaten und Wirtschaftsexperten, Fußballsachverstand ist Mangelware. Ex-Verteidiger Marcell Jansen soll die Schieflage im Aufsichtsrat beheben. »Dieser Abstieg ist das bittere Ergebnis einer sportlichen Fehlentwicklung«, so Finanzchef Frank Wettstein, verschweigt aber die eigene Verantwortung und die seiner Kollegen.

Der HSV wird unter Titz einen tiefgreifenden Umbruch vollziehen. Geld für Millioneninvestitionen in neue Spieler, wie sie Bernd Hoffmann in seiner ersten Amtsperiode (2003 bis 2011) hemmungslos vornahm, wird es nicht geben. Titz zeigt den Weg: Juniorenspieler wie der mit dem FC Bayern in Verbindung gebrachte Fiete Arp, Tatsuya Ito, Josha Vagnoman und Stephan Ambrosius wurden an die Profis herangeführt.

Was die Chaoten in der Nordkurve mit Böllern und Rauchbomben Sekunden vor Schluss auslösten, wird den HSV noch teuer zu stehen kommen. Wieso, fragen sich 56 900 friedliche Zuschauer im Stadion, konnten die rund 100 Schwarzjacken so viel Pyrotechnik in die Arena schleusen, dass die gefährliche Ballerei 15 Minuten andauerte? Die anderen Fans pfiffen die Chaoten lautstark aus und legten sich fest: »Wir sind Hamburger - und ihr nicht!« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen