Werbung
  • Politik
  • Sonntagsfrage Nordrhein-Westfalen

Einzug der LINKEN würde schwarz-gelbe Mehrheit in NRW kippen

Linkspartei könnte bei Wahl laut Umfrage mit sieben Prozent rechnen / SPD würde auf neuen Tiefpunkt abstürzen

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Ein Jahr nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen verlieren CDU und FDP ihren Rückhalt bei den Wählern. Laut einer am Sonntag veröffentlichten repräsentativen Wählerbefragung für das WDR-TV-Magazin Westpol hätte Schwarz-Gelb keine Mehrheit mehr im Düsseldorfer Landtag, wenn jetzt gewählt würde.

Ursache dafür wäre die Linkspartei, die 2017 den Einzug in den Landtag verpasst hatten, aktuell aber mit sieben Prozent der Stimmen rechnen könnten. In einem Sechs-Parteien-Parlament hätten die CDU mit 35 Prozent (NRW-Wahl im Mai 2017: 33 Prozent) und die FDP mit nur noch neun Prozent (Mai 2017: 12,6) keine Mehrheit mehr.

Die SPD würde demnach auf 22 Prozent und damit einen neuen Tiefpunkt in NRW abstürzen (Mai 2017: 31,2). Grüne (2017: 6,4) und AfD (7,4) würden beide kräftig auf jeweils zwölf Prozent zulegen.

51 Prozent der Befragten sind weniger oder gar nicht zufrieden mit der Arbeit der Landesregierung; 44 Prozent sind dagegen sehr zufrieden oder zufrieden. Nach den Ergebnissen von Infratest dimap liege die NRW-Koalition im bundesweiten Vergleich im hinteren Mittelfeld, teilte der WDR mit.

Mit der Arbeit von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) äußerten sich 48 Prozent der Befragten zufrieden (plus sieben Prozent im Vergleich zum Mai 2017); 34 Prozent sind weniger oder gar nicht zufrieden. »Laschet schneidet damit als Regierungschef zwar deutlich besser ab als vor einem Jahr in seiner Rolle als Herausforderer, erreicht aber nicht die Werte anderer Ministerpräsidenten«, heißt es in der Westpol-Analyse.

»Die Popularität des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) ist mit 76 Prozent deutlich höher.« Ebenfalls vor Laschet liegen demnach die Werte von Daniel Günther (CDU) in Schleswig-Holstein (65 Prozent), Stephan Weil (SPD) in Niedersachsen (63 Prozent) sowie Malu Dreyer (SPD) in Rheinland-Pfalz.

Den neuen SPD-Oppositionsführer Thomas Kutschaty und den Regierungsvize, FDP-Landeschef Joachim Stamp, kennen die meisten Bürger nicht. Besonders prominent ist dagegen NRW-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU), die seit Amtsantritt gleich auf mehreren Feldern für Negativ-Schlagzeilen sorgt - unter anderem wegen der Schweinehaltung im familiären Mastbetrieb. Sie ist laut Westpol das bekannteste und zugleich unbeliebteste Kabinettsmitglied: Nur 20 Prozent äußerten sich zufrieden über ihre Arbeit; 36 Prozent sind unzufrieden.

In der Sachpolitik stellen die Bürger der Regierung ein gemischtes Zeugnis aus: Bei der Verbrechensbekämpfung überzeugt Schwarz-Gelb (48 Prozent) deutlich mehr als zuvor Rot-Grün (34 Prozent). Dies gilt zwar auch für die Schul- und Verkehrspolitik - allerdings auf niedrigem Niveau. Nur ein gutes Viertel der Befragten äußerte sich positiv über die Arbeit in diesen beiden Bereichen. dpa/nd

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen