Werbung

Nassforscher Populismus

Uwe Kalbe über ein unfreiwilliges Bekenntnis von FDP-Chef Lindner

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Christian Lindner: Nassforscher Populismus

Mit einer Bemerkung hat FDP-Chef Christian Lindner es geschafft, den Parteitag der Liberalen über das Wochenende und damit über sein eigentliches Gewicht hinaus in der Diskussion zu halten. Die Episode beim Bäcker, die er in seiner Rede zum Besten gab, hat eine Debatte ausgelöst, in der Lindner nicht weniger als Rassismus vorgeworfen wird. Wenn jemand in gebrochenem Deutsch ein Brötchen bestelle, wecke das in der Warteschlange Ängste, weil man nicht wisse, ob es sich um einen Spezialisten für künstliche Intelligenz oder einen Illegalen handele. Lindner leitete daraus die Forderung nach klaren Einwanderungsregeln ab.

Nicht nur die Tatsache, dass er seine Alltagsbeobachtung einem Bekannten zuschrieb, zeigt die Abgehobenheit des Parteichefs. Lindner macht offenbar keine eigenen Erfahrungen beim Bäcker. Vor allem weckt seine Behauptung Widerspruch, dass gebrochenes Deutsch bei derzeitiger Gesetzeslage Grund zur Verunsicherung sein sollte. Wenn ein Akzent dafür taugt, Lindners Ordnungsruf zu provozieren, dann könnten das auch Dialekt, Bekleidung oder Frisur eines Unbekannten. Die Berufung auf Normierung von Menschen ist alles Mögliche, auf keinen Fall aber liberal. Lindner führt die FDP nassforsch auf den Weg des rechten Populismus. Dass er das Echo nicht voraussah, zeigt sein Problem. Und das seiner Partei.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm