Werbung
  • Sport
  • Nach Jerusalem-Anerkennung

Israelischer Fußballklub benennt sich nach Trump

Erstligist Beitar Jerusalem dankt US-Präsident für Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt des Staates Israel

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jerusalem. Als Dank für die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch US-Präsident Donald Trump will sich der Erstligist Beitar Jerusalem umbenennen in »Beitar Trump Jerusalem«. Dies teilte der Club am Sonntag auf seiner Facebook-Seite mit. »70 Jahre hat Jerusalem auf internationale Anerkennung gewartet«, hieß es in der Stellungnahme. Trump habe einen mutigen Schritt unternommen und Jerusalem als »ewige Hauptstadt des Volkes Israel anerkannt«. Andere Länder folgten nun seinem Beispiel.

Trump habe »echte Liebe für das israelische Volk und seine Hauptstadt« bewiesen. Daher freue sich der Fußballclub, »eines der prominentesten Symbole der Stadt, den Präsidenten für seine Liebe und Unterstützung mit einer eigenen Geste zu ehren«. Besitzer Eli Tabib und Manager Eli Ohana hätten beschlossen, »dem Club den Namen des amerikanischen Präsidenten hinzuzufügen, der Geschichte gemacht hat«, hieß es in der Stellungnahme. »Wir haben die größte Liebe für den Präsidenten, und sie wird siegen.«

Der Topclub gilt als sehr rechts und Fans haben immer wieder mit rassistischen Ausfällen vor allem gegen Araber Empörung ausgelöst. Israels Fußballverband hatte in der Vergangenheit betont, man gehe gegen solche Vorfälle vor.

Lesen Sie auch: Kein Bock auf Rassisten – Weil Beitar Jerusalem von einer ultrarechten Fangruppe beherrscht wird, gründeten einige Spieler und Anhänger einen neuen Verein

In einem historischen Alleingang hatte Trump im Dezember Israel als Hauptstadt Israels anerkannt. Daraufhin kam es zu schweren Unruhen in den Palästinensergebieten. Die Palästinenser beanspruchen den 1967 von Israel eroberten Ostteil Jerusalems als Hauptstadt eines künftigen eigenen Staates. Israel beansprucht hingegen die ganze Stadt als seine »ewige, unteilbare Hauptstadt«. Trump hat allerdings betont, der künftige Grenzverlauf müsse in Verhandlungen beider Seiten geklärt werden.

Israel will bereits einen Platz nahe der neuen US-Botschaft in Jerusalem, die am Montag eröffnet werden soll, nach Trump benennen. Außerdem soll eine Haltestelle in Jerusalem den Namen des US-Präsidenten erhalten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen