Werbung

Neue Fassung von »Odyssee im Weltraum«

Kubrick-Klassiker

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Kinoklassiker »2001: Odyssee im Weltraum« von Stanley Kubrick ist zum 50-jährigen Jubiläum beim Filmfest Cannes in einer neuen Fassung wiederaufgeführt worden. Verantwortet wurde sie von Regisseur Christopher Nolan, der mit Werken wie »Dunkirk« und »The Dark Knight Rises« selbst Erfolge feierte. Nolan erhielt dafür die Möglichkeit, mit dem Original-Filmmaterial zu arbeiten. So konnte er eine neue 70 Millimeter-Fassung des Films erstellen. Die neue Fassung feierte am Sonntagabend Premiere in Cannes.

Sein Vater habe ihn als siebenjährigen Jungen in London ins Kino mitgenommen, um »2001« auf der großen Leinwand zu sehen, hatte Nolan vorher beim Festival erzählt. »Diese Erfahrung habe ich seitdem mit mir getragen. Ich möchte einer Generation die Erfahrung bieten, staunend da zu sitzen.«

Kubricks Science-Fiction-Film »2001: Odyssee im Weltraum« (1968) gilt vor allem wegen seiner visuellen Wucht und rauschhaften Bilder als einer der einflussreichsten Filme überhaupt. Kubrick (1928 - 1999) gewann dafür einen Oscar für die besten visuellen Effekte.

Auch Wim Wenders’ neue Dokumentation feierte am Sonntagabend Premiere beim Filmfestival Cannes. Der 72-Jährige stellte »Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes« über die Ideen und Überzeugungen des Papstes vor - und wurde vom Premierenpublikum bejubelt. Das Werk lief nicht im Wettbewerb, sondern wurde als Sondervorführung gezeigt. Es kommt Mitte Juni in die deutschen Kinos. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen