Werbung

Betrugsparadies Deutschland

Stephan Fischer zu einer Studie zu Wirtschaftskriminalität

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Betrüger - das sind, so ein gerne übernommenes Narrativ der deutschen Wirtschaft, immer noch vornehmlich die »Anderen«: in Südeuropa die Mafia, in Asien die Plagiatoren, im Osten die Oligarchen ... nur Deutschland eine Insel der seligen Rechtschaffenheit? Doch dieses Bild aufrechtzuerhalten fällt selbst wirtschaftsfreundlichst eingestellten Beobachtern zunehmend schwer.

Beispielhaft der Blick auf den sogenannten Abgasskandal: Zu gehäuft treten angebliche Einzelfälle bei unterschiedlichen Unternehmen auf, zu systematisch die Abläufe - und zu schematisch die Ausflüchte derer, die dann doch einmal ertappt worden sind und nur dies zugeben, was sie unbedingt müssen.

Dass die Erzählung vom angeblich so ehrlichen Wirtschaften in Deutschland so lange so stabil bleibt, hat auch mit einer irreführenden Alltagserfahrung zu tun. Im Kleinen zeigen sich Staat und Verwaltung nämlich tatsächlich unerbittlich, wenn es um das Verhängen und Ableisten von Strafen geht, man denke an Strafzettel oder den Rundfunkbeitrag.

Im Großen aber sind manche Regelwerke derart komplex, dass sich nur gewiefte Unternehmen und Juristen durchwinden können. Dann finden sie aber scheunentorgroße Durchfahrten. Staat und Verwaltung sehen dann oft nur noch die Rücklichter - falls sie überhaupt etwas davon mitbekommen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen