Werbung

Win-win im Kneipenstreit

Johanna Treblin über das Urteil zur Kadterschmiede

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gewinnen kann der Eigentümer der Rigaer Straße 94 nicht mehr. Entweder er sieht ein, dass das Gericht die Räumungsklage gegen die linke Kneipe im Erdgeschoss des Hauses in Friedrichshain abgewiesen hat. Oder er geht in Berufung. Dann muss er sich aber zu erkennen geben.

Denn die »Freunde der Kadterschmiede«, wie der Verein heißt, der die Kneipe im ehemals besetzten Haus betreibt, haben genau genommen einen Doppelsieg erzielt. Sie haben das Gericht davon überzeugt, dass der Anwalt der Gegenseite sich nicht eindeutig als Vertreter des Hauseigentümers ausweisen kann, solange unklar ist, wer der Eigentümer eigentlich ist. Dadurch musste im Verfahren nicht geklärt werden, ob der Verein das Recht hat, die Räume im Erdgeschoss des Seitenflügels zu nutzen. Diese Frage nämlich hätte zuungunsten des Vereins ausfallen können.

Wenn der Eigentümer nun doch in Berufung geht, könnte die Frage zwar noch einmal aufgerollt werden. Urteilt das Gericht dann, dass die »Kadterschmiede« letztlich doch geräumt werden kann, haben die Kläger und ihre Unterstützer etwas anderes erreicht: mehr Transparenz auf dem undurchsichtigen Berliner Immobilienmarkt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen