Werbung

»Nachhaltiger« Frieden

Trumps US-Botschaftsverlegung nach Jerusalem von Gewaltausbruch begleitet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Bei der Eröffnung der US-amerikanischen Botschaft in Jerusalem am Montagnachmittag kündigte Jared Kushner, Berater und Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, an, die USA seien entschlossen, dabei zu helfen, »einen nachhaltigen Frieden zu schaffen«. Trump werde dazu demnächst seinen Friedensplan für den Nahen Osten vorlegen. Ebenfalls am Montag kam es zu Massenprotesten mit vielen Toten. Weit über 40 Palästinenser wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums im Gazastreifen bei Konfrontationen mit israelischen Soldaten an der Grenze zu Israel erschossen. Rund 1700 Menschen seien verletzt worden. Es ist der Tag mit den meisten Todesopfern seit dem Gaza-Krieg 2014.

Auslöser der heftigen Proteste ist jene am 70. Jahrestag seit der Gründung Israels vollzogene Verlegung der US-amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. Die Protestierenden erinnerten an die Flucht Hunderttausender im Zuge der israelischen Staatsgründung. Bis zu eine Million Menschen waren im Gazastreifen an der Grenze zu Israel zu Protesten erwartet worden. Nach Angaben der israelischen Armee beteiligten sich zunächst mehr als 35 000 Menschen an zwölf verschiedenen Orten am Grenzzaun. Auch in Ramallah im Westjordanland nahmen rund 5000 Menschen an einem Protestmarsch teil.

Seit Ende März sind an der Grenze zu Gaza bei gewaltsamen Konfrontationen bislang rund 100 Palästinenser getötet und Tausende verletzt worden. Israel wirft der im Gazastreifen herrschenden Hamas vor, sie missbrauche die Proteste zu Anschlagsversuchen an der Grenze. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat das gewaltsame Vorgehen israelischer Sicherheitskräfte gegen die Demonstranten im Gazastreifen scharf verurteilt. nd/san Seite 7

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder