Werbung

Panzer gehören auf den Schrott

Andreas Fritsche zu Schäden nach einem Manöver der Bundeswehr

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Panzer sind dazu da, andere Panzer zu bekämpfen, Gebäude zu zerschießen und Menschen zu töten. In Kriegsgebieten tun sie das. Wo Frieden herrscht, sind Panzer eine Bedrohung und dies besonders - um ein noch einigermaßen aktuelles Beispiel zu wählen -, wenn sie nach Osten an die russischen Grenzen verlegt werden, wo sie dann vermeintlich feindlichen Panzern gegenüberstehen.

Da klingt es vergleichsweise harmlos, dass im Sommer 2015 bei einer Übung der Bundeswehr Schützenpanzer in die umgekehrte Richtung nach Westen rollten und dabei Straßen in Brandenburg und Sachsen-Anhalt beschädigten. Das ist nicht schön, und es ist ärgerlich, dass die Schäden drei Jahre danach immer noch nicht - wie vorgeschrieben - auf Kosten der Bundeswehr behoben worden sind. Aber eine Katastrophe ist das nicht. Also wozu die Aufregung?

Dazu muss man sich einmal überlegen, wozu derartige Manöver dienen. Die Soldaten sollen lernen, im Konvoi vorzurücken, um im Ernstfall schnell an ihren Einsatzort zu gelangen - und dort Gebäude zu zerschießen und Menschen zu töten! Zwar ließe sich behaupten, die Übung diene allein der Landesverteidigung. Doch solche Beteuerungen beruhigen keineswegs, seit bekannt ist, dass Deutschland von der Bundeswehr angeblich auch am Hindukusch verteidigt wird. So verzerrend hatte es der damalige Kriegsminister Peter Struck (SPD) im Jahre 2002 dargestellt.

Ein Panzer ist im Grunde eine Maschine. Anders konstruiert, könnte er eine Baumaschine sein, mit deren Hilfe Häuser errichtet werden und Fabriken, die den Menschen eine Lebensgrundlage im Frieden sichern. Panzer gehören nicht auf öffentliche Straßen, sondern auf den Schrott.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen